Stecklingsschnitt

 

Rettung einer faulenden Pflanze

 

 

Herbst/Winter ist leider eine sehr ungünstige Zeit, um Stecklinge zu schneiden, da diese nun nicht bewurzeln. Warten Sie also mit dem Schnitt bis zum Frühling, wenn es denn eben geht.

Schneiden Sie sofort, auch wenn die Jahreszeit ungünstig ist. Mit jedem Tag, den Sie warten, schreitet die Fäulnis voran.

1

Informieren Sie sich bitte über die Giftigkeit des Milchsaftes und treffen Sie alle notwendigen Schutzmaßnahmen! Tragen Sie ggf. Schutzbrille, Gummihandschuhe und Mundschutz.

2

Benötigte Utensilien:

- saubere, leicht zu reinigende Arbeitsfläche,

- ein scharfes Messer,

- ein Glas (ggf. Eimer) Wasser,

- fließendes, kaltes Wasser,

- etwas Watte oder Haushaltspapier.

Zusätzlich benötigt wird Spiritus oder ein anderer Alkohol zum Desinfizieren.

3

Schneiden Sie, um die Wundfläche klein zu halten, an einer möglichst dünnen Stelle. Aus ästhetischen Gründen ist es meist sinnvoll, Äste direkt an ihrer Basis abzutrennen. Schneiden Sie ziehend und quetschen Sie nicht, denn Quetschwunden heilen nur sehr schlecht.

Eine glatte Schnittfläche reicht. Anders als bei Kakteen ist ein konisches Anspitzen nicht notwendig.

Legen sie den Schnitt im gesunden Gewebe so, dass Sie alles Faule wegschneiden.  Auch wenn Sie so den größten Teil Ihrer Pflanze verlieren,

es muss sein!

 

Vielleicht können Sie von einer verzweigten Pflanze ja mehrere Äste retten.

4

Lassen Sie den abgeschnittenen Steckling in (einem Glas) Wasser ausbluten. Das dauert mehrere Minuten.

5

Waschen Sie die Schnittfläche des Stecklings mit Watte oder Haushaltspapier unter fließendem Wasser sauber. Es ist wichtig, das geronnene Latex gründlich zu entfernen, denn es bildet sonst eine Kruste, die die spätere Wurzelbildung erschwert oder sogar verhindert. Diese haftende Latexkruste ist der häufigste Grund für eine zögerliche oder ausbleibende Bewurzelung bei Euphorbien.

5a

 

Betrachten Sie die Schnittfläche genau. Beim kleinsten Anzeichen einer noch verbliebenen Faulstelle, manchmal ist es nur ein kleiner dunkler Punkt, müssen sie noch eine Scheibe abschneiden. Also zurück zu 3.

5b

 

Reinigen Sie das Messer und desinfizieren Sie es. Schneiden Sie dann nochmals eine dünne Scheibe ab reinigen Sie die Schnittfläche nochmals mit neuer Watte bzw. neuem Haushaltspapier. Sinn dieses Umstandes ist, möglichst keine Keime des Krankheitserregers auf die frische Wunde zu übertragen.

6

Wenn Sie wollen, können Sie die frische Wundfläche nun in ein Bewurzelungshormon-Pulver tunken. Notwendig ist das nicht.

7

Die Blutung am Stumpf der Mutterpflanze können sie stillen, indem Sie die Wunde mit Wasser begießen oder besprühen.

8

Reinigen Sie alle benutzten Gegenstände und waschen Sie sich sehr gründlich. Denken Sie an die Giftigkeit des Euphorbiensaftes.

9

Legen Sie den Steckling an einen trockenen, schattigen Platz und warten Sie, bis dessen Wunde verheilt ist. Die hierfür notwendige Zeit ist recht unterschiedlich.

Dünntriebige Pflanzen sind bei schönem, trockenen Wetter im Sommer in etwa 2 Wochen verheilt. Dickerer Pflanzen bei schlechtem Wetter brauchen länger. Üblicherweise lasse ich meine Stecklinge so etwa 4 bis 6 Wochen liegen und in dieser Zeit sprießen meist schon die ersten Wurzeln. Ein gewisses Schrumpeln der Stecklinge ist dabei ganz normal.

 

Im Herbst und Winter wird ein Steckling allerdings kaum je bewurzeln. Da müssen Sie dann bis zum Frühling warten. Leider wächst so auch die Gefahr, dass der Steckling in dieser Zeit austrocknet.

 

Anders als bei Kakteen ist es bei Euphorbien nicht notwendig, den Steckling aufrecht zu lagern.  Durch Liegen entstehen keine Nachteile.

10

Topfen Sie den Steckling ein und halten Sie ihn warm, schattig und schwach feucht, bis sich wieder neuer Wuchs zeigt.

11

Danach können Sie die neue Pflanze „normal“ pflegen.

Die Ursache für die Fäulnis der Mutterpflanze war möglicherweise ein Pflegefehler. Überlegen Sie bitte, ob Sie den geretteten Steckling nicht anders behandeln sollten.

 

E. platyclada var. platyclada

E. similiramea

E. myrioclada

E. greenwayi var. greenwayi

 

 

Cuttings

 

Saving a rotting plant

 

 

Autumn/Winter is not a good time to take cuttings, as they do not root at this time. Wait until spring whenever possible

Cut immediately even if the time of year is not favourable. With every day you wait longer, rot will advance further.

1

Please inform yourself about the toxicity of the sap and take the necessary precautions! Wear goggles, rubber gloves and a mask.

2

You will need:

- a clean, and easy to scrub working surface,

- a sharp knife,

- a glass (or bucket) of water,

- running, cold water,

- some cotton wool or kitchen paper.

In addition you need methylated / surgical spirits or other alcohol for disinfection.

3

Cut at the narrowest point possible in order to keep the cut surface to a minimum. For aesthetic reasons it is best to take branches off at their base. Pull the knife through the cut, and don't squeeze, bruises do not heal well. A smooth cut surface is sufficient. Unlike with cacti, a conical cut is not neccessary.

Make the cut in healthy tissue, all rot must be cut away. Even if you loose a greater part of your plant, it is necessary!

 

From a branched plant you can take several cuttings.

4

Put the cutting in a glass of water until it ceases to bleed sap. This takes several minutes.

5

Wash the cut surface clean, with cotton wool or kitchen paper under a running tap. It is important to remove any coagulated latex, otherwise it builds a crust which hampers or even prevents the development of new roots. This latex crust is the most frequent reason for slow rooting or non-rooting of Euphorbia.

5a

 

Examine the cut carefully. At the slightest sign of remaining rot, often this is just a little dark spot, you have to cut off another slice. Back to step 3.

5b

 

Clean and disinfect the knife. Then take off another thin slice and clean the cut again with fresh cotton wool or a fresh kitchen paper. The reason for this is to prevent the transfer of the cause of disease to the wound.

6

If you wish you can now dip the fresh cut in rooting hormone, but this is not necessary.

7

The flow of latex on the mother plant can be stopped by pouring or spraying water over the wound.

8

Clean all used utensils and wash yourself very thoroughly. Remember the toxicity of Euphorbia latex.

9

Place your cutting in a dry, shady spot and wait, until the wound has healed. The time needed for this is very variable. Plants with thin shoots will, in fair dry weather in summer, take about 2 weeks to heal. Thicker plants in bad weather take longer. Normally I leave my cuttings about 4 to 6 weeks, and during this time the first roots are often already starting to grow. Wrinkling of the cutting to some extent is perfectly normal.

 

However in autumn and winter it will be most unlikely for a cutting to root. Then you will have to wait until spring. Unfortunately the danger of drying up during this time is growing.

 

Unlike with cacti, it is not necessary to store the cutting upright. There are no disadvantages in lying flat.

10

Pot up the cutting and keep it warm, shady and slightly damp until new growth shows.

11

After this you can give your new plant the 'normal' care.

The reason for the rotting of the mother plant was possibly wrong cultivation. Investigate if you should not treat the saved plant differently.

 

 

 

Fanden Sie diese Seite ohne einen linken Rahmen, laden Sie bitte www.euphorbia.de

If you found this page without a left frame please load www.euphorbia.de